die mummo-story

Anfang 2013 brach Fabia Burkard gegen Norden auf, um als Aupair in Finnland auf die Schwestern Annika und Anniina aufzupassen. Maila, die Grossmutter, von allen liebevoll „mummu“ genannt und Namensgeberin dieses Projekts, hatte nun wieder mehr Zeit für ihr liebstes Hobby, das Flickenteppichweben. Schon bald zogen die leuchtenden Farben, die rhythmischen und energischen Bewegungen und das Kunststück, aus Abfällen auf solch simple Weise neue, hochwertige Produkte zu schaffen, auch Fabia in den Bann. So war aus alten Kinderkleidern, Morgenröcken und Leintüchern ihr erster Teppich entstanden, der nach wie vor ihr Daheim verschönert und an die glückliche und inspirierende Zeit in Finnland erinnert.

Die Idee, zu Hause in der Schweiz das finnische Flickenteppichweben auf eigene Art neu zu interpretieren, liess Fabia nicht mehr los. So wurde während des Objektdesign-Studiums in Luzern der erste Webrahmen ersteigert und sogleich mit Experimentieren begonnen, ganz learning-by-doing eben. Nun, nach Ende des Studiums hat es mummo aus dem WG-Zimmer an einen Winterthurer Atelierplatz geschafft, wo aus dem Hobby nun ein Geschäft werden soll.

 

weben

Während für kleine Muster und Materialproben nach wie vor Mamas alter Schulwebrahmen herhalten muss, entstehen die mummo-Teppiche auf einem grossen Holzwebrahmen. Seit kurzem wohnt auch ein finnischer Webstuhl im mummo-Atelier, der Umgang mit ihm (und überhaupt: der Aufbau) will aber erst sorgfältig gelernt werden.

 

leintücher

Die mummo-Teppiche entstehen hauptsächlich aus alten Jerseyleintüchern. Um möglichst viele in den unterschiedlichsten Farben zu sammeln, ist Unterstützung gefragt. Wer seine löchrigen und verwaschenen Leintücher also einfach nur loswerden möchte oder sie gleich in einen Teppich verwandelt haben möchte, wendet sich an hi@mummoshop.com oder sendet sie direkt an

 

mummo / Fabia Burkard

Untere Vogelsangstrasse 11

8400 Winterthur